Archiv

Eishockey Silbermedaille – kein Wunder sondern Startschuss

“Leini, wir spielen um die Goldmedaille”. Dieser Satz von Patrick Ehelechner wird zu einem festen Bestandteil der Geschichte deutscher Sportberichterstattung werden. Der Gewinn der Eishockey Silbermedaille wird nicht nur in den etwas versteckten Geschichtsbüchern des Eishockeys zu finden sein, sondern in die deutsche Sportgeschichte eingehen. Patricks Satz könnte vielleicht sogar auf einer Ebene mit dem Zimmermann-Zitat aus 1954 stehen: “„Aus,aus,aus,- aus !! Das Spiel ist aus ! Deutschland ist Weltmeister …“ So könnte es sein…

Einzigartig oder doch nicht?

Vielleicht wird das alles in 40 Jahren aber doch gar nicht so einzigartig und einmalig, sondern “nur” als sehr geschichtsträchtig eingestuft. Klar, wenn es für die nächsten vierzig Jahre wieder die einzige Medaille bleibt. Wenn bei den kommenden Weltmeisterschaften wieder in der Vorrunde Schluss ist oder manchmal das Viertelfinale erreicht wird. Wenn alles so bleibt, wie es war, dann wird dieser Satz vielleicht sogar bedeutender als der von 54. Die Gesichter der Eishockeyhelden von 2018 sagten aber etwas komplett anderes. Die Interviews von Marco Sturm und seinen Männern versprühten einen völlig anderen Geist. Und auch die Führungsriege ließ andere Worte verlauten. Bereits heute, einen Tag nach dem überraschenden Finale des olympischen Eishockeyturnieres konnte man Interessantes lesen.

Die Arbeit des Verbandes

Eishockey Silbermedaille - Franz Reindl

Eishockey Finale – Franz Reindl: “Wollen gewinnen!”

Rick Goldmann schreibt in seinem Beitrag “Wir haben wieder Helden” natürlich von den Sportlern und deren Entwicklung in den letzten drei Jahren. Allerdings hebt er auch deutlich die Arbeit des Verbandes heraus. Unseres lange, lange, auch von mir viel gescholtenen Verbandes. Das sind ganz neue Worte und sie verheißen sehr viel mehr als Einzigartigkeit. Franz Reindl, sein Präsidium und sein neuer Sportdirektor haben ganz gezielt vier Jahre lang auf diese Spiele hingearbeitet. Das konnte man auch von vielen Spielern in den Interviews hören. Immer wieder sprachen sie davon, dass sich jetzt “endlich die harte Arbeit der letzten vier Jahre auszahlt”. Derartige Aussagen gab es zuvor nicht. Sportdirektor Stefan Schaidnagel gibt bereits einen Tag nach der Silbermedaille zu bedenken, dass “wir uns überlegen müssen, wie wir uns nachhaltig erfolgreich aufstellen”. Während ganz (und wirklich ganz!) Deutschland seine Eishockey-Olympia-Helden feiert, denkt das #TeamDeishockey schon daran, wie die nächsten Schritte sein müssen.

Powerplay 26 anstatt Eintagsfliege

Die deutschen Eishockeyspieler waren traurig. Ja! Sie waren traurig! Während sich die Etablierten wie Schweden, Kanada oder Russland verdutzt die Augen rieben, wussten die Jungs um Marco Sturm genau was sie wollten. Und was sie können! Denn die Spiele waren keine reinen Abwehrschlachten, in denen ein Sonntagsschuß und 58 Minuten Defensivarbeit zum total glücklichen Extremerfolg führten.

Mit Spielen auf Augenhöhe zur Eishockey Silbermedaille

Das waren tatsächlich Spiele auf Augenhöhe mit richtig gut herausgespielten Toren. Vielen Toren! Schweden hatte bis zum Viertelfinale ein einziges Gegentor kassiert. #TeamDeishockey verpasste dem Weltmeister satte vier! Die Kombination von Goc und Mauer mit einem klasse Abschluss fällt schon fast unter die Kategorie Traumtor. Die abgezockte Nummer vom zweiundzwanzigjährien Jonas Müller zum 3:2 gegen Russland war einfach Top-Level-Eishockey. Das gab es so noch nie. Weder 1976, noch in Lillehammer und auch nicht bei der Heim-WM 2010! Vom Vorrundenspiel gegen Schweden bis zum Finale gab es zu keiner Zeit einen Leistungseinbruch. Deutschland spielte nachhaltig das komplette Turnier auf einem Niveau mit den Top-Nationen. Das NHL-Argument zieht hier nicht. Das betraf alle. Vielleicht hat die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft seine Topstars sogar etwas mehr vermisst, als die Etablierten. Diese Nationen haben doch – oder hatten bisher zumindest – fast vergleichbare Topspieler im eigenen Land oder der KHL.

Strukturiertes Arbeiten nach einem guten Plan

Wenn man in Betracht zieht, wann das Konzept Powerplay26 aufgelegt wurde und was davon in den letzten Jahren auf den Weg gebracht und umgesetzt wurde:

  • Wiedervereinigung von DEB, DEL und Landesfachverbänden
  • Reform der Trainerausbildung
  • Fünf Sterne Bewertung
  • Regionalbetreuung der Clubs durch den DEB
  • Altersstrukturreform
verdienter Halbfinalsieg gegen Kandada

verdienter Halbfinalsieg gegen Kandada

Dann kann man durchaus erkennen, dass da tatsächlich System hinter dem Erfolg der Eishockey Silbermedaille steckt. Wenn es die Sportverantwortlichen beim DEB schaffen, die Trainer deutschlandweit besser zu machen, dann können auch immer mehr Kinder auf ihrem Weg zum Eishockeyprofi auf Topniveau gebracht werden. Ich vermute mal, dass wir ähnliche Erlebnisse wie bei Olympia 2018 in absehbarer Zeit auch in der U20 oder U18 erleben werden. Dort braucht das Team um die Herren Schaidnagel, Sturm und Künast evtl. eine weitere olympische Periode. Geben wir sie ihnen und lassen wir sie arbeiten. Nein besser. Arbeiten wir in den Verbänden und Vereinen den Männern doch zu! Immerhin haben sie Deutschland von Platz 13 auf Platz 7 der Weltrangliste geführt. Lassen wir uns mitnehmen auf ihre Reise, die sie vor drei bzw. vier Jahren begonnen haben, die in Pyeongchang ihren kurzfristigen Höhepunkt hatte und die aber darüber hinaus weitergehen soll und wird.

Erfolg gibt Recht

Natürlich gab es in den letzten Jahren auch immer wieder hartes Brot, das Verbände oder Clubs schlucken mussten. Nicht jede Entscheidung oder jede Maßnahmen des DEB war für den einen Verband oder den anderen Club leicht umzusetzen oder hinzunehmen. Am Ende haben aber sowohl bei den letzten Mitgliederversammlungen des DEB als auch bei der Umsetzung in den Verbänden und Clubs alle an einem Strang gezogen. Manchmal mit Zähneknirschen, manchmal mit Säbelrasseln, aber am Ende gibt Erfolg ganz einfach Recht. Und das hat der Deutsche Eishockey-Bund seit dem Gewinn der Silbermedaille in Pyeongchang zweifellos! Lasst uns also sehen, was wir Verbände und Clubs für unseren Spitzenfachverband tun können und nicht andersherum. Denn dann und nur dann tun wir auch wirklich was für das Deutsche Eishockey. Auf diese Weise bleibt das gerade Erlebte nicht Einzigartig, sondern es wird zum Startschuss in eine neue Era!

POWERPLAY26 - wesentliche Elemente

POWERPLAY26 – wesentliche Elemente

Über Manuel Hiemer

Vizepräsident Landeseissportverband Sachsen-Anhalt; Vorstand Eis- und Sportverein Halle (Saale) e.V.; Inhaber M Solutionis (Online Marketing Agentur); ehem. Eishockeyspieler (EHC München, Dragodiles Bad Aibling, EV Landsberg, Star Bulls Rosenheim, Bemidji State Beavers, Silver Bay Mariners, Sportbund DJK Rosenheim)

Der Hockey Blog – Thema Kooperationsvertrag, der DEB meldet sich

Casino

Der Deutsche Eishockey Bund legt vor…

und veröffentlicht eine sachliche und nachvollziehbare Stellungnahme:

Am 30. April 2011 ist der Kooperationsvertrag zwischen dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB), der Eishockspielbetriebsgesellschaft mbH (ESBG) und der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ausgelaufen. Die DEL hat den Vertrag darüber hinaus vorsorglich gekündigt und darauf verwiesen, dass sich aus dem ausgelaufenen/gekündigten Kooperationsvertrag keinerlei Nachwirkungen-/pflichten ergeben. Entsprechend wurde seitens der Geschäftsführung der DEL wie auch ihres Rechtsanwalts im Verfahren beim CAS argumentiert. Der DEB und die ESBG haben  in den Verhandlungen zum Neuabschluss eines Kooperationsvertrages stets betont, dass das deutsche Eishockey nur eine Zukunft hat, wenn alle Parteien an einem Strang ziehen. Mit den nachfolgenden Fragen und Antworten will der DEB seinen mit seinen Mitgliedern und der ESBG abgestimmten Standpunkt noch einmal kurz zusammengefasst klären.

Was will der Deutsche Eishockey-Bund?

Dass Eishockey in Deutschland in jeder Beziehung erfolgreich ist. Dazu gehören erfolgreiche Nationalmannschaften, was eine abgestimmte, möglichst flächendeckende Nachwuchsarbeit erfordert. Hierfür sind klar strukturierte durchgängige Ligenspielsysteme die zwingende Voraussetzung. Die Nachwuchsarbeit betreibenden Vereine/Klubs brauchen Motivationen, Ziele und Anreize, um die notwendigen Mitarbeiter halten und insbesondere auch, um die wirtschaftlichen Voraussetzungen schaffen bzw. erhalten zu können. Nicht zuletzt müssen alle Anspruchsgruppen am Produkt Eishockey gemeinsam arbeiten und ein Image schaffen, das dem Potential der Sportart entspricht. Die Nationalmannschaften sind das Aushängeschild – doch nur eine nachhaltige Nachwuchsarbeit und verbindliche Spielsysteme und -modi erlauben mittel- und langfristig Topleistungen in der Weltspitze. Und diese sind notwendig, um auch die Medienpräsenz und damit die Vermarktungsmöglichkeiten zu steigern.

Worin liegt unsere Verantwortung?

Im einheitlichen Gesamtauftritt. Als nationaler Spitzenfachverband ist der DEB in der Pflicht, sowohl seinem Satzungszweck – Entwicklung und Förderung der Sportart – gerecht zu werden als auch die Interessen seiner Mitglieder zu vertreten. Alle Vereine/Klubs, die dahinterstehenden Organisationen (DEL, ESBG, LEVs) sowie der DEB als nationaler Spitzenfachverband müssen den genannten Unterbau mittragen. Dieser Gesamtauftritt muss in einem rechtsverbindlichen Kooperationsvertrag verankert sein. Nur dann ist Eishockey attraktiv gestaltbar und nur dann hat die Sportart die nötige Aufmerksamkeit, die Fans, Spieler, Medien und Sponsoren bindet.

Was muss im Kooperationsvertrag aus der Sicht des DEB zwingend verankert sein?

Eine sinnvolle Verzahnung zwischen den Ligen; nur dadurch kann eine dauerhafte und flächendeckende Nachwuchsarbeit gewährleistet werden. Erforderlich dafür ist, dass

1. ein strukturierter Ligenspielbetrieb den Nachwuchsspielern und den dem Nachwuchs entwachsenden Spielern erlaubt, sich je nach Entwicklungsstand durch regelmäßige Eiszeit weiter zu entwickeln

2. dieser Ligenspielbetrieb mit möglichst einheitlichen Modi arbeitet, damit den Nationalmannschaften entsprechende Freiräume zur Verfügung stehen

3. Förderlizenzspieler in unterklassigen Vereinen/Klubs beschäftigt und durch Teilnahmen an Trainings und Spielen von höher klassigen Vereinen/Klubs gefördert werden. Aktuell haben die DEL-Klubs vielfach Förderlizenz-Spieler, die zwar am Training teilnehmen aber bei Spielen größtenteils auf der Ersatzbank sitzen. Andererseits sind sie beim unterklassigen Verein/Klub Fremdkörper.

Wie agiert der DEB?

Der DEB hat in den Verhandlungen stets mit offenen Karten gespielt und die notwendigen Positionen für seine Mitglieder und die Gesellschafter der ESBG, insbesondere die Vereine/Klubs der 2.BL, vertreten. Die Mitglieder des DEB und die Vereine/Klubs der 2.BL sind stets informiert. Die Fangruppierungen in Deutschland haben sich einvernehmlich für die Verzahnung der Ligen ausgesprochen. Ein Relegationsmodell ist als Zwischenlösung bis zu einem späteren direkten Auf- und Abstieg sinnvoll. Jedoch muss eine Relegation bzw. der Beginn entsprechender Spiele terminlich vernünftig sein und mit den sportlichen und wirtschaftlichen Interessen der Vereine/Klubs der 2.BL abgestimmt werden. Soll heißen, dass solche Spiele nicht bereits Mitte/Ende März eines Jahres beginnen können, da ansonsten die Saison für die Viertelfinal-Verlierer des Play-Offs der 2.BL schon Mitte/Ende Februar zu Ende wäre und sie somit ihrer wirtschaftlichen Grundlage beraubt wären. Noch dazu müsste der Spielbetrieb nachhaltig Dienstagsspieltermine enthalten mit den bekannten negativen Konsequenzen (geringerer Zuschauerzuspruch). Seitens DEB und ESBG wurden zahlreiche Modelle vorgeschlagen, die die Interessen beider Parteien ausgewogen berücksichtigen.

Konsequenzen ohne einen Kooperationsvertrag?

Ohne rechtsverbindlichen Kooperationsvertrag würden sich zwischen DEL, ESBG und DEB keine wechselseitigen Verpflichtungen ergeben, was  die bekannten faktische Konsequenzen mit sich bringen würde:

– Keinerlei Service für die Klubs der DEL durch IIHF, DOSB, Olympia Stützpunkte (OSP) und DEB

– Keine Spielgenehmigungen und Transferkarten durch DEB und Mitgliedsverbände des IIHF gem. IIHF International Transfer Regulations

– Keine Nominierung von Schiedsrichtern für Spiele mit Beteiligung nicht an die IIHF angeschlossener Organisationen

– Keine Spielgenehmigung für Spiele gegen Deutsche Mannschaften gem. Art. 4 SpO des DEB und ausländische Mannschaften gem. IIHF By-Laws 103 und 303

– Keine Rückkehr für Spieler und Schiedsrichter in den offiziellen Bereich des IIHF und des DEB, wenn ein Einsatz anlässlich eines Spiels mit einem Verein/einem Klub einer nicht an den IIHF angeschlossenen Organisation erfolgt.
Es geht hier nicht um taktische Manöver oder Drohgebährden, sondern um Fakten bzw. Konsequenzen entsprechend den Vorgaben des IIHF, also der internationalen Eishockeyfamilie.

Stehen die Mitglieder geschlossen hinter dem DEB?

Ja. Der DEB vertritt durch das gewählte Präsidium die Interessen seiner Mitglieder, die in alle Schritte innerhalb der Kooperationsverhandlungen eingebunden sind wie  die Geschäftsführung der ESBG und die Vereine/Klubs der 2.BL. Alleingänge des Präsidiums des DEB und/oder einzelner Präsidiumsmitglieder gab es nicht und wird es nicht geben.

Warum sind die Landesverbände so wichtig für den deutschen Eishockeysport?

Weil sie das Fundament für die “Eishockeystars von Morgen” sind. Je mehr
Eishockeyvereine/Klubs ausbilden und je besser sie ineinandergreifen, desto höher ist die Möglichkeit, Talente zu finden und zu fördern. Hier wird der Grundstein für die Nachwuchsarbeit und den Eishockeysport gelegt. Für ein überregionales Gelingen und einen langfristigen Erfolg des deutschen Eishockeys sind die LEVs zentral wichtig. Innerhalb der Landesverbände werden darüber hinaus Schiedsrichter aus- und weitergebildet, um sich für höhere Aufgaben zu bewähren.
Die jungen Spieler brauchen jedoch auch eine Perspektive, den sportlichen und persönlichen Anreiz, weiterzukommen. Den Wettbewerb kennen sie aus den ausbildenden Vereinen, diesen in höheren Klassen nicht mehr anzubieten, weil keine Verzahnung besteht, ist für den Nachwuchs kein gutes Signal und wird dazu führen, dass Kinder und Jugendliche den Weg auf das Eis nicht mehr finden.

Der Deutsche Eishockey Bund, 12. Juli 2011

Über Manuel Hiemer

Vizepräsident Landeseissportverband Sachsen-Anhalt; Vorstand Eis- und Sportverein Halle (Saale) e.V.; Inhaber M Solutionis (Online Marketing Agentur); ehem. Eishockeyspieler (EHC München, Dragodiles Bad Aibling, EV Landsberg, Star Bulls Rosenheim, Bemidji State Beavers, Silver Bay Mariners, Sportbund DJK Rosenheim)

SPOX-Analyse zum Deutschland Cup

Montag, 15.11.2010

Keine Show ohne Krupp

Nach der Sensations-WM im eigenen Land schloss das DEB-Team ein großes Eishockey-Jahr mit der erfolgreichen Titelverteidigung beim Deutschland Cup perfekt ab. Und das, obwohl nur acht WM-Helden dabei waren und acht Spieler ihr Debüt feierten. Dennoch gibt es ein großes Problem: Bundestrainer Uwe Krupp wechselt nach der WM 2011 in der Slowakei zu den Kölner Haien. SPOX erklärt, warum Krupps Weggang für den DEB ganz bitter ist.

Sturm: Die Zuschauer in der Olympiahalle mussten wohl ab und zu mehrfach hinschauen, um zu sehen, wer da gerade für Deutschland stürmt. Mit Captain Michael Wolf, Kai Hospelt, Patrick Hager und Philip Gogulla standen nur vier WM-Helden im Kader. Gerade den etablierten Kräften gebührt ein Sonderlob. Auch wenn viele Youngster überzeugten, hießen die besten deutschen Spieler Wolf und Hospelt (3 Tore).

Es ist bekannt, dass Wolf vielleicht der Lieblingsspieler von Krupp schlechthin ist, aber wer den Iserlohner wirbeln sieht, der kann diese “Liebe” schon verstehen. Es gibt kaum einen Torjäger, der so mannschaftsdienlich spielt und so hart arbeitet wie Wolf. Selbst wenn er nicht scort, hilft er der Mannschaft. Ein größeres Kompliment gibt es eigentlich nicht.

Zwei der stärksten Deutschen: Kai Hospelt und Daniel Pietta

Zwei der stärksten Deutschen: Kai Hospelt und Daniel Pietta

© getty

Die jungen Spieler konnten sich an Wolf und Co. aufrichten. Die beiden Münchener Martin Buchwieser und Martin Schymainski spielten vor gar nicht allzu langer Zeit noch in der 2. Liga – und jetzt fügen sie sich ohne Probleme ins Nationalteam ein. Schon bemerkenswert. Besonders im Fokus stand auch Augsburg-Topscorer Darin Olver.

Kurios: Der Deutsch-Kanadier war am Ende des Turniers neben Jerome Flaake, der nur ein Spiel machen durfte, der einzige Stürmer, der ohne einen einzigen Scorerpunkt blieb. Er war aber trotzdem einer der absolut besten Spieler. Olver harmonierte prächtig mit Patrick Reimer und strahlte aufgrund seiner individuellen Klasse und großartigen Übersicht bei vielen Shifts Gefahr aus.

Krupp wollte sehen, wie sich Olver auf internationaler Bühne schlägt – er hat es gesehen. Olver sollte sich fix ins WM-Team gespielt haben. Was insgesamt positiv auffiel: Deutschland besitzt auch im Sturm inzwischen eine Tiefe, die es vor Jahren noch nicht mal im Ansatz hatte. Bezeichnenderweise war es die nominell vierte Reihe um die starken Daniel Pietta und Simon Danner, die das Spiel gegen die Schweiz nach Rückstand drehte und so die Titelverteidigung sicherte.

Pietta gehört zu den Topscorern der DEL, spielt in Krefeld in der Top-Reihe – hat sich aber erst jetzt zum ersten Mal im Nationaltrikot beweisen dürfen. Das sagt einiges über die neu gewonnene Qualität im deutschen Eishockey aus. Krupp muss sich keine Sorgen machen, bei der WM 2011 vier schlagkräftige Linien aufbieten zu können.

Ein Florian Busch in Topform würde dem Team zwar gut zu Gesicht stehen, aber dessen aberwitzige Deutschland-Cup-Absage (“panische Angst” gegen die Anti-Doping-Meldeauflagen zu verstoßen) kann Krupp inzwischen gelassen hinnehmen. Kommt eben ein anderer zum Zug.

Fazit: Es waren 17 unvergessene Tage im Mai. 17 Tage, die mit einem Weltrekord begannen und einer Sensation endeten. 17 Tage, die ganz Eishockey-Deutschland begeisterten. So wird aktuell für di
e WM-DVD geworben. Deutschlands Halbfinaleinzug, der Fast-Coup gegen das große Russland – die Bilder werden wohl jedem Eishockey-Fan immer in Erinnerung bleiben.

Nun ist die WM aber längst Geschichte und der DEB muss nach vorne schauen. Die Titelverteidigung beim Deutschland Cup war ein erster wichtiger Schritt. Um es ganz klarzustellen: Der Gedanke, dass Deutschland mit dem Sieg beim Deutschland Cup den vierten Platz bei der WM auch nur in irgendeiner Form bestätigt haben könnte, ist völliger Unsinn.

Deutschland traf in München auf eine kanadische DEL-Auswahl, die mit mittelmäßigem Interesse zu Werke ging, auf eine bessere Schweizer Junioren-Mannschaft, und auf die Slowakei, die schon länger nicht mehr die Klasse von früher hat. Ja, der Sieg ist schön und wichtig für die Außenwirkung, aber sportlich heißt er so gut wie nichts.

Bei der WM in der Slowakei trifft Deutschland in der Gruppe auf den Gastgeber, Russland und Slowenien. Es gilt, Slowenien zu schlagen und die Abstiegsrunde zu vermeiden. Sonst nichts. Dennoch kann man mit einem guten Gefühl in die Zukunft blicken. Die Nachwuchsprogramme tragen erste Früchte, die Nationalmannschaft hat ein klares Gesicht.

Allzu große Sorgen, dass man Slowenien nicht schlagen kann, muss man sich deshalb nicht machen. Mit etwas Glück und guter Tagesform ist auch das Viertelfinale möglich. Die Top 8 sind wieder viel näher, als sie es vor einigen Jahren waren. Und diese Erkenntnis ist schon verdammt viel wert.

Über Manuel Hiemer

Vizepräsident Landeseissportverband Sachsen-Anhalt; Vorstand Eis- und Sportverein Halle (Saale) e.V.; Inhaber M Solutionis (Online Marketing Agentur); ehem. Eishockeyspieler (EHC München, Dragodiles Bad Aibling, EV Landsberg, Star Bulls Rosenheim, Bemidji State Beavers, Silver Bay Mariners, Sportbund DJK Rosenheim)

Newsdetails:

Die kompletten Artikel zu den angezeigten Headlines finden Sie unter hockeyweb.de

Über Manuel Hiemer

Vizepräsident Landeseissportverband Sachsen-Anhalt; Vorstand Eis- und Sportverein Halle (Saale) e.V.; Inhaber M Solutionis (Online Marketing Agentur); ehem. Eishockeyspieler (EHC München, Dragodiles Bad Aibling, EV Landsberg, Star Bulls Rosenheim, Bemidji State Beavers, Silver Bay Mariners, Sportbund DJK Rosenheim)

Eisbären in Klausur

Üblich nach Ende eines DEL-Spiels ist, dass beide Trainer friedlich nebeneinander Platz auf einem Podium nehmen, ein Mikrofon vor der Nase haben und ihnen gegenüber die mehr oder minder große Schar…

Über Manuel Hiemer

Vizepräsident Landeseissportverband Sachsen-Anhalt; Vorstand Eis- und Sportverein Halle (Saale) e.V.; Inhaber M Solutionis (Online Marketing Agentur); ehem. Eishockeyspieler (EHC München, Dragodiles Bad Aibling, EV Landsberg, Star Bulls Rosenheim, Bemidji State Beavers, Silver Bay Mariners, Sportbund DJK Rosenheim)