Kann es Köln wie der DEB?

Uwe Krupp braucht Zeit und Rückendeckung

Uwe Krupp kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück und wird wieder ein Hai. Das ist die beste Nachricht aus Köln seit langem. Betrachtet man den Werdegang der Nationalmannschaft unter Uwe Krupp, könnte man jedoch ein wenig Angst bekommen, daß auch er den Winter 2011 nicht überleben wird. Zwar betont man bei den Haien zu Beginn immer, daß das neue Konzept Zeit zur Implementierung braucht und nicht sofort greifen wird. Spätestens im November jedoch, wenn der Tabellenplatz zweistellig und die Lanxess Arena weit unter der 10.000er Marke gefüllt ist, erklärt man das Konzept für gescheitert und sucht nach Neuem. Kann Köln also wie der DEB?

Der Deutsche Eishockey Bund vollzog nämlich mit Herrn Krupp ein Exempel, wie es die Sportwelt selten sieht. Das Vertrauen wurde vom Management des DEB bis an sämtliche Schmerzgrenzen getragen. Sogar als das Team Deutschland im Jahr vor der Heim-WM eigentlich abgestiegen wäre, hielt man am Trainer fest. Neue Methoden, Ansätze und Konzepte wurden nicht begraben sondern kontinuierlich und punktuell ergänzt oder verbessert. Neue Projekte wurden getestet, die eigenen Aktionen und Ansichten wurden überdacht, durchgesetzt oder geändert und man blieb aber immer seiner Linie treu. Von Krupps Amtsantritt am 15. Dezember 2005 bis zum Abstieg 2009 durchlief das Team des DEB eine Talfahrt ähnlich wie der KEC! Man stand ganz unten. Dies war auch dadurch bedingt, daß sehr viel geändert oder neu eingeführt wurde. Alle Beteiligten mussten sich daran gewöhnen und auch sich selbst (inkl. Spieler) anpassen. Die ersten Früchte trug das Projekt Krupp beim Deutschland Cup 2009. Mit einer etwas überraschenden Mannschaft (für Krupp natürlich nicht) konnte man das Turnier gewinnen. Doch man wurde nicht überheblich (wie es häufig in der DEL der Fall ist) und wußte alles besser, sondern arbeitete akribisch und beständig weiter am optimalen Kader für die Heim-WM. Mit Erfolg! Wir alle konnten sie miterleben, die 17 Tage im Mai.

Diese Erfolgsgeschichte sollten sich die Kölner Haie immer wieder vor Augen führen, wenn es auch nächste Saison nicht sofort mit den Top 6 in der Tabelle oder einem Zuschauerschnitt von 14.000 klappt. Uwe Krupp wird es schon meistern, nur nicht in 3 Monaten! Also liebes Haie Management bitte geben Sie Herrn Krupp die Zeit.

Wieso eigentlich neda?

Über Manuel Hiemer

Vizepräsident Landeseissportverband Sachsen-Anhalt; Vorstand Eis- und Sportverein Halle (Saale) e.V.; Inhaber M Solutionis (Online Marketing Agentur); ehem. Eishockeyspieler (EHC München, Dragodiles Bad Aibling, EV Landsberg, Star Bulls Rosenheim, Bemidji State Beavers, Silver Bay Mariners, Sportbund DJK Rosenheim)

Kommentar verfassen