3. Mai 2015

Wenn Anwälte schreiben…..

….gilt höchste Aufmerksamkeit.

Stellen Sie sich vor, sie machen als freier Mitarbeiter oder Journalist einer sportlich angehauchten Plattform ein telefonisches Interview mit einem Eishockeytrainer. Per Telefon stellen Sie ihre Fragen und bekommen Antworten. Vielleicht auch die eine oder andere interessante und brisante Aussage, die sie natürlich in ihre Arbeit einbauen.

Ist das diesem Trainer dann aber doch zu heikel, zu peinlich oder was auch immer, kann er Sie dazu zwingen, seine Aussagen zu löschen, zu widerrufen oder es droht ihnen eine Anklage wegen angeblicher Rufschädigung oder Diffamierung. Und warum? Weil Sie es nicht beweisen können! Also immer mitschneiden, mit dem Hinweis darauf, oder doch lieber den Mund halten.

In Zeiten, in denen die Meinungsfreiheit oder Toleranz gegenüber Andersdenkenden eh nur noch auf dem papier existiert, ein weiteres Beispiel dafür, das Recht nicht immer Richtig ist.